© Franzi Kreis

NOEXCUSE!

A race called life

TANZTHEATER
60 MIN

FÜR ALLE
AB 13

URAUFFÜHRUNG
2019

DSCHUNGEL
WIEN

separator

Hast Du Freunde? Oder bist Du oft allein? Hast Du genug Taschengeld? Oder schafft es Deine Familie gerade so über die Runden zu kommen? Leben Deine Eltern noch? Oder hast Du einen Teil auf der Flucht verloren? Aber die wichtigste Frage von allen: Bin ich wirklich der erste Mensch, der Dich das fragt? Viel zu selten tun wir genau das: Fragen stellen. Oft denken wir, die Antwort schon zu kennen: Er ist uncool, sie ist einfach unbeliebt. Vielleicht hat sie den Krieg mit eigenen Augen gesehen und traut Menschen nicht. Vielleicht hat er ein paar Kilo mehr auf den Rippen und schämt sich. Und vielleicht schaffen sie es trotzdem, sich zu überwinden und jetzt hier zu stehen. Nur der Weg dahin war schwieriger.

Fragen, mich hinterfragen, Menschen befragen, Informationen erfragen, damit bekämpfen wir Stereotype, Vorurteile und Missgunst. Denn nicht jeder startet aus der Poleposition.

Mit »NoExcuse!« als viertem Stück widmen sich Choreografin und Regisseurin Steffi Jöris und Autorin Anna-Luise Braune nach »IchGegenMich«, »KörperVerstand« und »BrainGame« den Themen Zusammenhalt und Toleranz in der Gesellschaft und suchen die Ursache, warum beides nicht selbstverständlich ist.

CAST & CREW

Konzept: Steffi Jöris, Anna-Luise Braune | Regie, Choreografie: Steffi Jöris | Choreografische Assistenz: Maartje Pasman | Text: Anna-Luise Braune, Michael Pöllmann | Dramaturgie: Cornelia Voglmayr | Live Musik, Komposition: Patrick Dunst | Licht design: Christopher Corsmann, Susanne Haunlieb | Produktion: Steffi Jöris, Marianne Huber | Choreografische Mitarbeit & Tanz: Moritz Lembert, Rino Indiono, Kirin España

© Franzi Kreis
© Franzi Kreis
© Franzi Kreis
© Franzi Kreis
© Franzi Kreis
© Franzi Kreis

DANK AN

Dschungel Wien, Felix Farberger, Raphael Zawia, Franzi Kreis Photography, Studio null Punkt eins, Charlotte Goesaert, Annie Jöris, Kim Leeuw

PRESSESTIMMEN

»Frag, bevor Du (vor-)urteilst! Genieß aber vor allem die mitreißende und doch nachdenklich machende Performance mit ihren lebenden Skulpturen, Brüchen, Wechsel und Freeze-Momenten.«

kurier.at
separator

»Das Beste der Woche (Kinder): 1. NoExcuse! im Dschungel Wien«

falter.at
separator

»Das neue Tanztheaterstück der Gruppe Körperverstand (Regie & Choreografie Steffi Jöris) ist schonungslos und mutig (...) ein sehenswertes Plädoyer für mehr Toleranz.«

falter.at
separator

»Wie auch das letzte Stück (...) regt „NoExcuse!“ zur kritischen Reflexion unseres Verhaltens an und thematisiert unsere (un-)bewussten Reaktionen innerhalb der jeweiligen Gesellschaft. Die Tänzer (...) führen uns, mal direkt – messerscharfe Publikumsbeschimpfung alla Handke -, mal indirekt bzw. nonverbal – unmissverständliche, kraftvolle Bewegungssprache und Choreographie -, vor Aug‘ (und Ohr), wo wir persönlich unsere Toleranzgrenze ziehen (...) ein großartiges Tanztheaterstück, das ich (...) von ganzem Herzen empfehlen kann. Seht, Staunt, Denkt, Hinterfragt.«

Annabelle Staudacher, dschungelwien.wordpress.com
separator

»Choreografin und Regisseurin Steffi Jöris und Autorin Anna-Luise Braune widmen sich in ihrem gemeinsam entwickelten Stück (...) Stereotypen, Vorurteilen und Missgunst, aber auch der Suche nach Zusammenhalt und Toleranz in der Gesellschaft und erforschen die Ursache, warum beides nicht selbstverständlich ist.«

wina-magazin.at
separator

»Körperverstand hat eine wiedererkennbare Ästhetik entwickelt, die bereits in KörperVerstand und BrainGame, den ersten beiden Stücken, Eindruck gemacht hat. Die sich nicht vor Negativität versteckt und vor allem eins ist: direkt. (...) Bitte mehr davon!«

jungekritik.com
separator

»Das Tanztheaterstück „NoExcuse!“ (...) ist schonungslos, brutal, mutig berührend, und immer wieder auch witzig. (...) absolut sehenswerte Plädoyer für mehr Toleranz (...)«

falter.at
separator

»Spannendes Tanztheater (...) mit „NoExcuse!“ widmen sich Choreografin und Regisseurin Steffi Jöris und Autorin Anna-Luise Braune den Themen Zusammenhalt und Toleranz (...) und suchen die Ursache, warum beides nicht selbstverständlich ist.«

krone.at
separator